Willkommen bei mir!

Hallo,
schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut! Ich habe immer etwas zu erzählen, denn in meiner Welt passiert ziemlich viel. Mein Frauchen und mein Herrchen haben mich schon als kleines Baby bekommen. Da konnte ich aber noch nicht schreiben. Aber jetzt geht´s los! Ich freue mich auf jeden Kommentar von Euch und wenn Ihr Lust habt, können wir uns auch verlinken. Schaut einfach öfters mal hier rein bei mir, ich freue mich auf Euren Besuch! Wuff!

Gefällt Dir mein Blog? Zeig´s mir!

Montag, 25. April 2011

Vom Osterhasen und dem Mann am Kreuz

Manchmal fällt es echt schwer, diese Menschen zu verstehen! Ich versuche das ja ständig und weiß, dass die so ihre Macken haben, aber was da jetzt wieder abging hier, unmöglich! Vor vier Tagen fing das schon an. Ständig schleppten Frauchen und Herrchen voll gepackte Tüten ins Haus. Das fand ich zwar interessant, aber ich durfte sie nicht auspacken. Dann faulenzen Frauchen und Herrchen auch noch die ganze Zeit, das heißt, sie verkriechen sich seit Freitag nicht ins Büro und auch das Telefon steht plötzlich still. Das gab mir zu denken. Auch die Kinder spielten verrückt und liefen ständig unmotiviert in der Gegend umher. Sie fragten dauerndzu wann der Osterhase endlich komme und Frauchen und Herrchen antworteten, dass der Osterhase am Sonntag vorbei schaue, sie aber nur etwas bekämen, wenn sie brav seien. Osterhase? Bislang kannte ich nur die Hasen, die da auf Wiesen herumhüpfen oder in so kleinen Ställen ihr Dasein fristen. Aber wer bitte ist der Osterhase? Herrchen erklärte mir dann, dass der Osterhase Osterhase hieße, weil er an Ostern komme und den Kindern bunt gefärbte Eier, Süßigkeiten und Spielzeug in ein Nest in den Garten oder im Haus lege. Und Ostern sei so ein christliches Fest, das daran erinnere, dass Jesus Christus damals vor langer Zeit ans Kreuz geschlagen, gestorben, dann aber nach einer gewissen Zeit wieder auferstanden sei. Wie ekelig! Ans Kreuz geschlagen! Aber Talibans seien das damals nicht gewesen, meinte Herrchen. Die habe es da noch nicht gegeben. Was das jetzt aber mit einem Hasen zu tun hat, das habe ich bis jetzt noch nicht verstanden. Hat der Hase den Jesus ans Kreuz geschlagen? Nein, sagte Herrchen, das mit dem Hasen sei einfach nur erfunden worden, damit die Kinder auch was vom Osterfest hätten. Bunt bemalte Eier und Süßigkeiten zu bekommen sei auch viel schöner, als einen am Kreuz hängenden Jesus. Die Sache mit dem Hasen habe auch gar nichts mit Jesus zu tun. Das hätten sich die Menschen vor ein paar hundert Jahren so ausgedacht. Die Fruchtbarkeitsgöttin Eostre habe da wohl eine Rolle gespielt. Mit der Christianisierung sei Ostara, das Fest der Eostre, zu Ostern geworden und der Hase eben mal so in die ganze Geschichte eingebunden worden. Der Hase werde seither als Sinnbild des Lebens gedeutet. Vor dem 17. Jahrhundert hätten andere Tiere, darunter auch Kuckucks und Füchse, die Eier gebracht. Toll, und seit wann legt der Osterhase Eier? Nein, erklärte mir Herrchen, der könne natürlich keine Eier legen, die hole er sich von den Hühnern. Und warum bringen die Hühner nicht die Ostereier? Das wäre doch einfacher, oder? Hasen seien eben schmusiger als Hühner, meint Herrchen. Schmusiger als ich???? Nein, sagte Herrchen, aber ich würde die ganzen Eier ja selbst essen, das hätte keinen Sinn. Die ganze Sache mit dem Osterhase habe jedenfalls gar nichts mit Jesus am Kreuz und so zu tun, genauso wenig wie der Weihnachtsbaum an Weihnachten. Das habe alles heidnische Ursprünge, habe also nix mit dem christlichen Glauben zu tun. Und warum macht man das dann? Herrchen: "Damit die Schokoladenindustrie und viele andere eine Menge Geld verdienen können." So richtig verstehe ich das alles nicht, aber es macht ja auch keinen Sinn, die Menschen zu verstehen. Auf jeden Fall scheinen meine Menschen hier auch völlig auf dieses Ostern abzufahren, denn die Kinder malten mit Frauchen und Herrchen eine ganze Menge Eier bunt an, was sie vorher normal nicht machen, wenn sie Eier essen wollen und Frauchen und Herrchen versteckten im Garten ganz viele Süßigkeiten, Eier und kleine Geschenke für die Kinder. Davon habe ich aber nur gehört, ich musste im Büro bleiben, als die Kinder den Garten absuchten. Herrchen meinte, ich würde sonst selbst suchen und alles vernaschen, was ich finde. Ganz schön gemein! Immerhin haben Leslie, Sanchia und ich auch was vom Osterhasen bekommen: Einen gaaaanz großen Knochen! Viel leckerer als Schokolade.  Herrchen meinte heute früh zu Frauchen, er sei sei froh, dass Ostern morgen wieder vorbei sei. Er könne keine Eier mehr sehen. Und Frauchen gab ihm Recht. Das mit den Eiern verstehe ich jetzt auch nicht, ich esse die für mein Leben gern. Wenn ich mich heute gut benehme, fällt bestimmt noch eins für mich ab. Haltet mir mal die Daumen! Und wenn Ihr noch ein paar Eier übrig habt, hier ein Tipp: Bringt sie mir einfach vorbei! Wuff, Euer Osterbalto 
 

Kommentare:

Spirit Warrior hat gesagt…

Na lieber "Osterbalto" das habt ihr ja zusammen wieder mal genau auf den Punkt gebracht. Sehr schöner Blog !

Leider sind keine Eier bei uns mehr über, denn Cheyenne, Ayana und Shira lieben diese bunten, hart gekochten Eier :-( Wir wünschen dir noch einen angenehmen Ostermontag und auch wir sind froh das dieses Fest bald vorüber ist. Kannst ja mal Herrchen fragen ob er weiß was "Ratschen" ist, diese blöde Tradition is ganz schön laut und anstrengend für Hunde, pffft !

Greets aus der fränkischen Pampa
Wolle und Polarnasen

Balto hat gesagt…

Hallo Wolle, hallo Polarnasen,
Herrchen sagt, er wisse ganz genau, was "Ratschen" ist. Zum einen bedeutet "ratschen" im Fränkischen, wenn sich zwei oder mehr Leute miteinander unterhalten und vom Hundertsten ins Tausendste geraten. Das andere "Ratschen", das, was Du meinst, das sei am Karfreitag etwas ganz Spezielles. Da laufen Ministranten (heute sind ja auch Ministrantinnen) durch die Straßen und machen einen unheimlichen Lärm mit so genannten "Ratschen", die in der Hand andauernd herumgeschlagen werden und dabei einen irrsinnigen Lärm verursachen. Das Fatale sei, dass die bereits ab 5 Uhr morgens damit beginnen und jeder aus dem Bett geschreckt wird! Herrchen war früher mal Ministrant und kann sich noch daran erinnern. Immerhin kann er sich daran noch erinnern! :-)
Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag! Wuff, Euer Balto

Spirit Warrior hat gesagt…

Jep, ganz genauso ist es Balto, nur gilt das auch für den Ostersamstag (in Teilen von Hessen sogar über ganz Ostern.) Menschen meinen dort die Kirchenglocken abstellen zu müssen und dafür junge Menschenkinder singend und ratschend auf die Straße zu schicken. Diese Minestranten genannten jungen Menschen bekommen dann kleine Geldbeträge sozusagen als kleines Dankeschön. Wahrscheinlich dafür das sie aufhören so schräg zu singen *gg

Balto hat gesagt…

Wuff, das erinnert mich an kurz nach Weihnachten, auch so ein Fest, das ich nicht verstehe. Da hat Frauchen auch Kindern Geld gegeben, damit die aufhören zu singen. Frauchen hat mir auch erklärt dass sie nicht an den Mann am Kreuz glauben würde. Sie meinte, sie sei Aknochentiskerin. Wenn es bei den Knochen um Kauknochen geht, bin ich auf jeden Fall dafür. Frauchen meinte aber es ginge ihr dabei nicht um den Glauben, sondern um den Gesang. Naja, Frauchen singt auch furchtbar schräg...

Wuff Balto